HOME

ARBEITSLOSENVERBAND 

MECKLENBURG-VORPOMMERN e.V.


 

AKTUELLES ZUR CORONA-PANDEMIE

Das Wirtschaftsministerium MV hat mit Erlass vom 20.04.20 die Kontaktbeschränkungen gelockert und kontaktvermeidende Maßnahmen aktualisiert. Daher bieten wir unsere allgemeinen sozialen sowie Schuldnerberatungen auch wieder persönlich an - allerdings nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung. Die Beratungen finden natürlich nach den aktuellen hygienischen Maßgaben statt; dazu gehört auch ein Zutritt zu den Räumlichkeiten von max. 2 Personen (Angehörigen) gleichzeitig. Vorzugsweise erfolgen jedoch Beratungen weiterhin telefonisch oder per e-mail.

 

Auch unsere Kleiderkammern und Möbelbörsen haben seit 20.04.20 bzw. 27./29.4. wieder geöffnet.

 

Die Telefonnummern und Sprech- und Öffnungszeiten für die jeweiligen Standorte unserer Vereine ersehen Sie unter dem Button "Mitgliedsvereine & Regionalgruppen".


Mit unseren Tipps und Ideen möchten wir Euch unterstützen und Möglichkeiten zeigen, auch zuhause Schönes und Sinnvolles zu tun, zu entspannen und Neues auszuprobieren.

 

 

„Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?“

(Paul Watzlawick)

 

 

Viel Spaß – und macht auf Eure Weise das Beste

aus dieser Zeit des Innehaltens.

 

Die Inhalte dienen ausschließlich zur Information und unverbindlichen Unterstützung. Sie ersetzen in keinem Fall die Untersuchung, Beratung oder Behandlung durch einen Arzt oder Apotheker. Sie sind nicht zur (Selbst-)Diagnose oder eigenständigen Behandlung individueller Erkrankungen gedacht. Die Anwendung erfolgt auf eigene Verantwortung.

 

Mit einem Klick auf den Button kommt Ihr zu den Inhalten.


Herzlichen Dank an alle!

 

Liebe Mitglieder, liebe Beschäftigte,

 

trotz gesellschaftlicher und sozialer Einschränkungen heißt es weiter durchhalten, Geduld und Nerven bewahren – und vor allem gesund bleiben.

 

In diesen schwierigen Zeiten möchten wir, der Vorstand und die Geschäftsführung des ALV, uns herzlich bei allen Mitgliedern und Beschäftigten bedanken, die vor Ort „die Stellung halten“ und sich weiterhin engagiert um unser Klientel bemühen, das von dieser großen Krise oft überfordert ist. Vielen Dank für Euer Verständnis, Eure Geduld und Euer Bemühen, doch noch das eine oder andere Angebot, das so wichtig für die sozial Benachteiligten ist, aufrecht zu erhalten!

 


Pressemitteilungen

 

PRESSEMITTEILUNG des ALV M-V vom 28. April 2020

 

Möbelbörsen, Kleiderkammern und Tafelausgaben des ALV M-V wieder geöffnet

 

Zur Wiederaufnahme der sozialen Dienstleistungen des Arbeits-losenverbandes Mecklenburg-Vorpommern und zu den Folgen der Corona-Krise erklärt dessen Vorsitzender Jörg Böhm:

„Unsere Möbelbörsen, Kleiderkammern und Tafelausgaben haben bis auf wenige Ausnahmen landesweit wieder geöffnet“, erklärt Jörg Böhm, der Vorsitzende des Arbeitslosenverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

„Auch die soziale Beratung sowie die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung finden unter den besonderen Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen nach Terminvereinbarung statt.

 

Mein Dank gilt allen Ehrenamtlichen, die in den letzten Wochen fleißig Mund-Nasen-Schutz-Masken genäht haben. Wir hoffen nun, dass auch andere Bereiche des öffentlichen Lebens nach und nach die Arbeit wieder aufnehmen können. Es bleibt abzuwarten, welche Folgen die Pandemie insgesamt auf die Wirtschaft und unser Leben haben wird. Es ist aber davon auszugehen, dass die Zahl der arbeitslosen und langzeitarbeitslosen Frauen und Männer wieder ansteigen, die Hilfeangebote sowie öffentlich-geförderte Beschäftigung wieder an Bedeutung gewinnen und die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung zunehmen wird, weil die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weitreichend sein werden. Darüber und wie wir dem begegnen, brauchen wir eine öffentliche Diskussion.“

V.i.S.d.P. Jörg Böhm

 

Download
PM - 28 04 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 405.6 KB

 

PRESSEMITTEILUNG des ALV M-V vom 24. April 2020

 

Arbeitslosenverband fordert sofortige Anhebung des Kurzarbeitergeldes und rückwirkende Verlängerung des Arbeitslosengeldbezuges um 12 Monate

 

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Bezieherinnen und Bezieher von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld erklärt Jörg Böhm, der Vorsitzende des Arbeitslosenverbandes Mecklenburg-Vorpommern:

 

„Bund und Land unternehmen große Anstrengungen, um die Ausbreitung und die Auswirkungen der Corona-Krise einzugrenzen. Es sind viele richtige Schritte dabei. Falsch ist jedoch, das Kurzarbeitergeld erst nach 4 Monaten anzuheben. Die von Kurzarbeit Betroffenen erhalten insbesondere in M-V meistens nicht mehr als 60 Prozent ihres Nettoverdienstes und das oftmals auch noch von einem ohnehin niedrigen Lohn. Das reicht nicht, um anstehende Rechnungen zu bezahlen. Nicht nur, dass die Aufstockung nach vier Monaten zu spät kommt, sie verursacht auch noch einen zusätzlichen bürokratischen Aufwand. Auch werden Betroffene so gezwungen, zusätzliche Leistungen in Anspruch zu nehmen, was zusätzlichen Aufwand für die Betroffenen bedeutet und die Verwaltungen zusätzlich belastet.

 

Auch die Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes ab 1. Mai um drei Monate ist halbherzig und bewahrt viele Arbeitslose nicht vor einem Absturz in Hartz IV. Die Bezugsdauer sollte stattdessen rückwirkend ab 1. März für 12 Monate verlängert werden. Statt neue Armut zu schaffen, muss sie verhindert werden.

V.i.S.d.P. Jörg Böhm

 

Download
PM- 24 04 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.2 KB